Lemgo wird familienfreundlichste Stadt Lippes

Familie ist mehr als nur Mutter, Vater und Kind(er).  Familie ist der menschliche Zusammenhalt, in dem wir aufwachsen und uns gegenseitig stützen. Die menschliche Bindung und die daraus erwachsende Verantwortung sind das Entscheidende.  Das sind junge und ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger, alleinerziehende Eltern, Patchwork-Familien wie  Singles – wir alle in Lemgo. Diese Familie soll weiter wachsen.

Bezahlbarer Wohnraum und Bauland

Dazu gehört, dass alle, die in Lemgo leben möchten, sich dies auch leisten können. Gegen stetig steigende Mieten hilft der Bau neuer Wohnungen und Häuser. Deshalb stehe ich für mehr bezahlbaren Wohnraum und neues Bauland in Lemgo. So werden wir der Nachfrage tatsächlich gerecht und eben nicht nur auf dem Papier. Dies ist die zentrale Grundlage für das langfristige, schonende Wachstum unserer schönen Stadt.

Wohnen ist wichtig für alle Generationen. Junge Familien sollen sich in unserer Stadt ansiedeln, wohlfühlen und ein dauerhaftes Zuhause finden. 

Ältere Menschen sollen so lange in ihrem geliebten und gewohnten Umfeld bleiben können, wie sie es wünschen und ihnen möglich ist. Ich will die Entstehung und Aufwertung neuer Wohnformen fördern, die ein lebenslanges Wohnen in attraktiven Nachbarschaften auch bei Pflegebedürftigkeit ermöglichen.

Zu einem lebenswerten Wohnumfeld in der Kernstadt und den Ortsteilen gehören vor allen Dingen das Einkaufen vor Ort und der Besuch beim Arzt. Hier werde ich die notwendigen Rahmenbedingungen schaffen. Für die Ansiedlung von Ärztinnen und Ärzten in der Kernstadt und den Ortsteilen gibt es bewährte Rezepte, die bisher in Lemgo nicht genutzt worden sind. Das fängt bei der Unterstützung für das Finden von passenden Praxisräumen an, streckt sich weiter über die Beratung zu geeigneten Standorten bis zur möglichen Gewährung von Darlehen. Wir müssen das gemeinsam anpacken und dabei die ganze Stadt im Blick haben.

Gute Bildung

Ein weiterer wichtiger Baustein für Familienfreundlichkeit ist Bildung – und die fängt bereits bei den Jüngsten an: Ich will eine gute und bezahlbare Betreuung. Das heißt, wir brauchen höhere Freibeträge in der Kita. Aber auch ein genauer Blick auf Gruppengrößen, damit die erzieherische Qualität nicht verloren geht.

Kitas müssen darüber hinaus die Realität von Berufstätigen abbilden. Darum schlage ich vor, dass wir eine Kita mit verlängerten Öffnungszeiten testen, um Betroffenen die Vereinbarkeit von Beruf und Kinderbetreuung nachhaltig zu garantieren.

Bildung ist ebenso als Standortfaktor für die Ansiedlung von Unternehmen wichtig. In Lemgo müssen gut ausgebildete Fachkräfte zur Verfügung stehen. Das ist durch unsere örtlichen Schulen auf allen Ebenen bis hin zur Technischen Hochschule OWL gewährleistet. Den messbaren Mehrwert für die Stadt als Hauptsitz der TH OWL möchte ich langfristig sichern und nach Möglichkeit erhöhen, angefangen beim Platz für Neugründungen von Unternehmen aus der Hochschule bis zur verstärkten digitalen Zusammenarbeit. Überall existiert Optimierungspotenzial.